Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Mostschänke Sacher
Arch. DI Christoph Haas
Planung
Haas Architektur
Realisierung
2012 bis 2013
Zeitraum

Die weithin bekannte und idyllisch gelegene Mostschänke Sacher erstrahlt  seit Kurzem in neuem Glanz.

Der von Haasarchitektur geplante Umbau schmiegt sich an das bestehende Bauernhaus  und ermöglicht dem Gast einen atemberaubenden Blick  auf das Ufer der Enns.

Zur Gänze in Holzbau errichtet dient der Zubau als neuer Gastraum mit gemütlicher Atmosphäre. Holz wurde aber nicht nur bei der Konstruktion eingesetzt,  sondern dient auch als finale Oberfläche an der Außenhülle und im Gastraum. Die „klassische“ Holzdecke wurde von Architekt DI Christoph Haas neu interpretiert und hinterleuchtet mit unbesäumten Holzladen montiert.

Die Möbel wurden vollständig in Massivholz gefertigt, und selbst für die Sitzbänke wurden ganze Baumstämme verwendet.

Der Baukörper widerspiegelt den Umgang und die Philosophie der Familie Brandner mit ihren Produkten: neben der Schweinezucht bewirtschaftet die Familie die anliegenden Felder mit Erdäpfeln. Der Schwerpunkt liegt natürlich in der Bewirtschaftung der Obstgärten, wo der Grundstein für die prämierten Moste und Schnäpse gelegt wird.

In der architektonischen Gestaltung ist auch ein Verkaufsbereich berücksichtigt, wo Fleischprodukte, Erdäpfel, Moste und Schnäpse, sowie zahlreiche weitere regionale Schmankerln angeboten werden.

Fotos: Mark Sengstbratl Architekturfotografie