Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Stadthaus Gruber
Arch. DI Christoph Haas
Planung
Haas Architektur
Realisierung
2011 bis 2013
Zeitraum

Am Ennser Hauptplatz wurde ein historisches Innenstadthaus  aus dem 15. Jahrhundert generalsaniert und energietechnisch auf den letzten Stand gebracht.

Das Dachgeschoß wurde neu ausgebaut, ein Lift für die barrierefreie Erschließung des gesamten Komplexes wurde behutsam in die Altsubstanz integriert.

Eine Besonderheit des Projekts liegt darin, dass im Innenhof des am Berg des Ennser Hauptplatzes gelegenen Gebäudes, eine Tiefenbohrung mit acht je 190m tiefen Bohrmetern erstellt wurde. Über dieses System wird das gesamte Gebäude geheizt und gekühlt. Als Abgabemedium wurde eine Fußbodenheizung gewählt.

Der für die gesamte Anlage benötigte Strom, inklusive der für die Wärmepumpe, wird von der am Dach flächenbündig integrierten Photovoltaikanlage erzeugt.

Das Warmwasser wird über eine Solaranlage aufbereitet.

Eine Besonderheit bildet die Positionierung der Energieflächen am Dach, da in der ältesten Stadt Österreichs am Hauptplatz ein Innenstadtbebauungskonzept festlegt, dass diese Fläche vom Stadtturm aus gesehen in einer nicht einsehbaren Neigung positioniert werden müssen.

Das Haus beinhaltet neben 3 Büro- und Verkaufsebenen auch 5 Wohneinheiten, die größtenteils mit Terrasse und Eigengarten ausgestatte sind.

Um den ökologischen Gedanken im täglichen Alltag weiterzuführen, wurden im Innenhof 4 Stellplätze für Elektrofahrzeuge mit Tankstelle integriert. Die Anspeisung erfolgt wiederum über die Photovoltaik Anlage.

Um dem innerstädtischen Parkproblem Herr zu werden stellt der Bauherr die Elektrofahrzeuge als Poolfahrzeuge den Mietern zu Verfügung.

Diese können vom Innenhof aus auf die außerhalb der Innenstadt gelegenen Dauerparkplätze fahren und hier auf das eigene Fahrzeug umsteigen.  Der Vorteil der Elektroautos liegt auch darin, dass Enns im Zentralraum liegt und im Umkreis von 30 km sämtliche angrenzende Städte mit dem Elektroauto erreichbar sind.

Das Projekt nimmt den Ennser „citta slow“ Gedanken auf und stellt den Mietern oder Angestellten der Büro- und Verkaufsflächen einen großzügigen Fahrradabstellplatz mit einer E- Tankstelle zu Verfügung.

Fotos: Mark Sengstbratl Architekturfotografie